Hast du schon mal vom „Dicken“ gehört? So nennen die Spanier den Jackpot ihrer Lotterie, deren Ziehung jedes Jahr am 22. Dezember stattfindet. Die dreistündige Live-TV-Übertragung ist jährlich ein Highlight und der Run auf die Lose der Weihnachtslotterie groß. Doch was macht die Lotterie so besonders?

Größte Lotterie der Welt

2,3 Milliarden Euro! Diese gewaltige Gewinnsumme schüttet die spanische Lotteriegesellschaft Loterías y Apuestas del Estado mit Sitz in Madrid insgesamt an die Teilnehmer/innen der Weihnachtslotterie aus. Der Jackpot, auf spanisch El Gordo genannt, ist dabei mit 640 Millionen Euro gefüllt. Eine gigantische Gewinnsumme, die sich oftmals mehrere Losbesitzer/innen teilen. Denn das Prinzip der Tippgemeinschaft macht die Weihnachtslotterie neben der großen Gewinnsumme hinaus so populär. Die Bewerbung der Lotterie lässt sich die Lottogesellschaft jedes Jahr eine Menge kosten, wie der 19-minütige! Werbefilm aus dem Jahr 2017 beweist.

Gemeinsam gewinnen

Ein Lotterielos setzt sich aus mehreren Anteilen zusammen. Am beliebtesten ist der Erwerb von Zehntellosen (spanisch „Décimos“), die 20 € kosten. Traditionell teilen sich Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen ein ganzes Los. Mit diesem hat man die Chance auf den Hauptgewinn von 4 Millionen Euro. Die Wahrscheinlichkeit ist dabei sehr viel höher als beispielsweise beim klassischen LOTTO 6aus49: Sie beträgt 1:100.000. Doch wie gelingt es, den ganzen Jackpot abzuräumen?

Die spanische Weihnachtslotterie ist eine klassische Endziffernlotterie. Je mehr Ziffern der Losnummer mit den gezogenen Zahlen übereinstimmen, desto höher ist die Gewinnsumme. Jede Losnummer existiert dabei 160 Mal. Hätte man nun alle 160 Lose der gezogenen Losnummer, wäre man um 640 Millionen Euro reicher. Da die Lose jedoch im ganzen Land verteilt verkauft werden, trifft der Hauptgewinn häufig mehrere Orte, Tippgemeinschaften und Einzelpersonen. Die Lotterie fungiert also nach dem Motto: Sharing is caring.

So sieht es aus, wenn einer der Hauptpreise bei der spanischen Weihnachtslotterie gezogen wird. Auf der Holzkugel links steht die Losnummer und auf der zweiten der gewonnene Geldbetrag.

So sieht es aus, wenn einer der Hauptpreise bei der spanischen Weihnachtslotterie gezogen wird. Auf der Holzkugel links steht die Losnummer und auf der zweiten der gewonnene Geldbetrag.

Beliebte Losnummern und Erwerbsstätten

Die politische Situation in Spanien ist immer noch brenzlig. Katalonien ist bestrebt, sich vom Rest des Landes abzuspalten und eine eigene Regierung zu erklären. So ist es nicht verwunderlich, dass Nummern in diesem Kontext 2017 beliebt waren. So gab es, besonders unter Abspaltungsgegnern, letztes Jahr eine Affinität zur 155. Diese Losnummer bezieht sich auf den Artikel 155 der spanischen Verfassung. Diesen hat der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy angewendet, um die Abspaltungsbestrebungen Kataloniens zu unterbinden.

Besonders beliebt ist jedes Jahr auch der Erwerb von Losen in bestimmten „Glücksregionen“. Dabei steht u. a. Sodeto in der Region Aragonien bei Glücksrittern hoch im Kurs. Fast alle 200 Einwohner des Dorfes hatten 2011 mindestens ein Los mit der richtigen Losnummer erworben. Ihre Gewinnsumme betrug 50.000 € pro Los!

DAS Highlight in der Weihnachtszeit

Die Ziehung der Gewinnzahlen findet alljährlich am 22. Dezember in Madrid als inszenierte Fernsehshow statt. Vielerorts finden sich die Bewohner eines ganzen Dorfes, Familienangehörige oder Arbeitskollegen zusammen, um das Ereignis gemeinsam im Fernsehen anzusehen. Dabei wird im Ziehungsstudio durch den Einsatz von zwei Ziehungsgeräten ein extra Spannungsbogen erzeugt. Zuerst wird die fünfstellige Glückszahl gezogen und dann die Höhe des Lottogewinns ausgelost. Alle Ergebnisse werden von Kindern einer Madrider Schule vorgesungen. Ja richtig gelesen, GESUNGEN. Allein deswegen solltest du mal reinschauen, wenn es am 22. Dezember wieder heißt: Wer angelt sich El Gordo?

El Niño – kleiner Bruder der Weihnachtslotterie

Die Spanier sind echte Lotterieliebhaber. So gibt es nach der Weihnachtslotterie  zwei Wochen später gleich das nächste Highlight: El Niño (spanisch „das Kind“). Beim kleinen Bruder von El Gordo wird insgesamt eine Gewinnsumme von 700 Millionen Euro ausgeschüttet. Die Ziehung der Losnummern findet alljährlich am 6. Januar statt. Der Dreikönigstag wird vor allem von den spanischen Kindern herbeigesehnt, da es an diesem Tag erst die Geschenke gibt – nicht wie in Deutschland an Heiligabend. Die Erwachsenen hoffen auf ihre Bescherung in Form eines Lotteriegewinns, vor allem, wenn sie bei der Weihnachtslotterie leer ausgegangen sind.

Ist es auch möglich, aus Deutschland an diesen Lotterien teilzunehmen? 

Auch wenn es einige Anbieter suggerieren: Eine Teilnahme an den spanischen Lotterien aus Deutschland ist NICHT möglich. Diese Anbieter bieten lediglich Wetten auf den Ausgang der Lotterien an. Im Gewinnfall ist eine Auszahlung nicht gesichert. Echte Garantie erlangst du nur, wenn du dir direkt vor Ort ein Ticket kaufst. Natürlich werden auch auf Mallorca die Lose verkauft 😉

Frohe Weihnachten!

The following two tabs change content below.
Carolin Richter

Carolin Richter

Social Media Manager bei Lotto Brandenburg
Seit September 2015 betreue ich die Social Media-Auftritte von Lotto Brandenburg. Vorher habe ich studiert und einen Bachelor in Journalistik sowie einen Master in Online-Kommunikation erworben. An meinem Job gefällt mir besonders, dass ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Texte, Fotos, Videos und Grafiken erstelle ich meist selbst und mit viel Liebe zum Detail.